Umgang mit Unterrichtsstörungen

Über das Lernangebot OER

Dieses Modul umfasst Aufgaben zum Hörverstehen und Wortschatzerweiterung sowie zu kommunikativen Sprachaktivitäten einschl. produktiver Aufgaben im Umgang mit Unterrichtsstörungen und (non-)verbalen Interventionen. Es werden Erfahrungen aus eigener Unterrichtspraxis sowie Perspektivenwechseln zwischen LuL und SuS reflektiert, Unterschiede zwischen verbalen und non-verbalen Interventionen verdeutlicht sowie Merkmale, Wirkungen von Du- und Ich-Botschaften schrittweise sprachlich erarbeitet und in Form von Rollenspielen (einschl. Redemitteln) trainiert.

Für eine weitere Vertiefung des Themas, insbesondere auf weitere Strategien, mit akuten Störungssituationen im Klassenraum umzugehen, bietet sich das Modul Unterrichtsstörungen im Rahmen der pädagogisch-interkulturellen Qualifizierung (PIQ) an.

Die Ziele

In dieser Einheit lernen Sie:

  • Über eigene Erfahrungen mit Unterrichtsstörungen sprechen
  • Unterrichtsstörungen aus Sicht der LuL und SuS unterscheiden
  • Zwischen verbalen und non-verbalen Interventionen unterscheiden
  • Günstige Kommunikationsbotschaften kennen
  • Das gewünschte Verhalten seitens SuS beschreiben
  • Wirkungen der Du- und Ich-Botschaften kennen
  • Ich-Botschaften mit Fokus auf Gefühl, Verhalten und Wirkung formulieren
  • Verbales Intervenieren je nach Unterrichtsstörungen trainieren
  • Autor_in
    Anja Häusler
    Juliane Michelini
    Nasslie Bratzadeh
  • Fachbereich
    Lehre & Lehramt
  • Format
    Webseite
  • Lizenz/Rechte
  • Datum der Veröffentlichung
    Di., 07.05.2024 - 12:11 (aktualisiert am Fr., 24.05.2024 - 09:47)
  • Sprache des Angebots
    Deutsch