Vorlesung: Der Tod (NDL)

Über das Lernangebot OER

Bei diesem Kurs handelt es sich um die Vorlesung „Der Tod“ in der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft, die im Wintersemester 2022/23 durchgeführt wurde. Literaturwissenschaftlich betrachtet, ist der Tod natürlich ein Motiv: Figuren sterben oder werden zu Tode gebracht in Romanen, Tragödien und Trauerspielen, Figuren nehmen sich selbst das Leben, der Tod wird gefürchtet oder herbeigesehnt, besungen und beklagt. Der Tod ist aber auch gleichsam gattungspoetologischer Begründungszusammenhang: Ohne tragischen Tod keine Tragödie.

Die verschiedenen Implikationen ihres Gegenstandes betrachtet die Vorlesung gleichsam essayistisch: Ausgehend von Lessings kunsthistorischer Schrift »Wie die Alten den Tod gebildet« werden u.a. mittelalterliche Totentänze, barocke Sonette und Leichabdankungen, berühmte literarische Tode (Carl Stuart, Emilia Galotti, Werther, Mignon u.a.), aber auch gattungspoetologische und anthropologische Fragestellungen diskutiert.

  • Autor_in
    Prof. Dr. Benedikt Jeßing
  • Fachbereich
    Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
  • Format
    Kurs
  • Lizenz/Rechte

    This work and its contents are - unless otherwise stated - licensed under CC-BY-SA 4.0 https://creativecommons.org/licenses/...
    (Attribution & Sharing under the same conditions).
    The names of the copyright holder must be mentioned as follows:
    Prof. Dr. phil. Benedikt Jeßing, Ruhr-Universität Bochum

  • Datum der Veröffentlichung
    Mo., 27.02.2023 - 11:23 (aktualisiert am Di., 23.04.2024 - 15:24)
  • Sprache des Angebots
    Deutsch